02 Sicherheitsregeln

Sicherheitsregeln

  1. Schutzausrüstung ( siehe unten ) anlegen ist Pflicht

  2. Bei Stürzen oder unsicheren Aktionen vom Bord seitlich wegspringen

  3. Nicht mit den Gliedmaßen in die Nähe vom Propeller kommen

  4. Bei Gefahrensituationen sofort vom Gashebel der Fernbedienung gehen

  5. Beim Ein- Aussteigen Fernbedienung ausschalten

  6. Mindestabstand von 300 m zu allen sich im Wasser befindenden Objekten und zum Ufer einhalten

  7. Den Weisungen des Personals ist stets Folge zu leisen

1 Schutzausrüstung

  • Zusätzlich zu Ihrer FEoil-Ausrüstung tragen Sie ständig : ( Bei Schulung Pflicht )

  • Einen Helm

  • Eine Schwimmweste – Prallschutzweste entsprechend Ihres Körpergewichts

  • Einen Neoprenanzug entsprechend der Wassertemperatur

  • Neoprenfüßlinge oder Neoprensocken

2 Tragen des EFoil an Land

  • Tragen Sie Ihr EFoil auf dem Rücken mit dem Mast über Ihrer Schulter.

  • Tragen Sie Ihr EFoil an der Schlaufe und am Mast.

  • Oder bitten Sie jemanden um Hilfe.

  • Lassen Sie den Motor nicht an Land – trocken laufen.

  • Niemals die Finger oder andere Gliedmaße in den laufenden Propeller halten, akute Verletzungsgefahr !

Im Wasser

  • Stellen Sie sicher, dass die Wassertiefe ausreicht, bevor Sie auf das EFoil steigen es hat 1 Meter Tiefgang. Sie können es auch mit dem Foil nach oben ins Wasser legen und so in tieferes Wasser ziehen oder schieben.

  • Ziehen Sie sich von der Seite auf das EFoil und begeben Sie sich auf den Bauch oder auf die Knie. Benutzten Sie niemals den Motor oder die Flügel als Tritt!

  • Beim Fallen vom EFoil immer seitlich vom EFoil weg ins Wasser fallen.

  • Bei einem Sturz den Trigger ( Schalter ) der Fernsteuerung sofort loslassen damit der Antrieb schnellstmöglich stoppt.

3 Regelungen für die Ostsee – Neustädter Bucht

  • Sicherheitsabstand zu Badegebiet und Schwimmern mindestens 300 m !

  • Geschwindigkeitsbegrenzung zum Landstich von 500 m von 5 kn = 10 km !

  • Im Bereich der Hafeneinfahrt Neustadt i. H. ist eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 5 kn = 10 km innerhalb Tonne 3 und 6 und der Linie der Tonnen bis zum Landstrich !

  • Queren des Fahrwasser möglichst vermeiden, wenn notwendig im 90° Winkel und keine im Fahrwasser befindlichen Wasserfahrzeuge behindern !

  • Andere Wasserfahrzeuge immer Achtern ( also hinten ) queren !

4 Grundlagen Seerecht, Seemannschaft, Respekt vor Anderen

  • EFoil werden in Deutschland als “Kleinfahrzeuge” gewertet. Dadurch sind sie, im Gegensatz zu Jetskis (Wassermotorräder), auf Bundesschifffahrtsstraßen und den meisten Gewässern erlaubt.

  • Ab 2,21 KW (3 PS) besteht in Deutschland auf Binnengewässer Kennzeichenpflicht. Sie müssen das EFoil also anmelden und das Kennzeichen in mindestens 10 cm hoher Schrift auf dem Board anbringen.

  • Überprüfen Sie die für Ihr Revier geltenden Bestimmungen! Sie können in jedem Bundesland auf Sonderregelungen treffen.

  • Machen Sie sich mit dem Revier vertraut, in dem sie foilen wollen. Stellen Sie sicher, dass der Wind nicht ablandig weht. (Gefahr des Abtreibens!)

  • Lesen Sie die Wetterberichte. Fragen Sie Einheimische zum Revier und seinen Besonderheiten.

  • Halten Sie Ihre Geschwindigkeit unter 5 Knoten (ohne zu foilen) bis Sie 500 Meter von der Küstenlinie entfernt sind.

  • Informieren Sie sich an Seen und Flüssen über navigatorische Besonderheiten, Beschränkungsgebiete und Geschwindigkeitslimits.

  • Auf deutschen Gewässern gilt rechts vor links unter motorisierten Fahrzeugen. Segler, Ruderer, Tretboote, etc. haben Vorfahrt. Berufsschifffahrt hat Wegerecht.

  • Starten Sie Ihr EFoil nicht, solange andere Menschen in der Nähe sind, 300 m Sicherheitsabstand.

  • Foilen Sie nicht in Häfen, respektieren Sie Geschwindigkeitslimits. Normalerweise liegen diese bei 5 Knoten = 10 km. Informieren Sie sich über Besonderheiten in Ihrem Revier.

  • Foilen Sie niemals alleine.

  • Informieren Sie Freunde oder Familie, dass Sie foilen gehen, wo Sie foilen gehen und wie lange Sie auf dem Wasser sein werden.

  • Behalten Sie jederzeit den Überblick ! Wo befinden Sie sich ? Aus welcher Richtung sind Sie gekommen ? Gab es dort Schwimmer, Taucher, etc. ? Sind andere Wassersportler und Wassersportgeräte auf dem Wasser ? Wohin fahren Sie und mit welcher Geschwindigkeit ? Achten Sie beim Kurvenfahren auf andere Wasserfahrzeuge ! Blickrichtung in Fahrtrichtung !